Infos für Jugendliche

Keine Panik!

Du hast meine Seite gefunden. Das kann daran liegen, dass du aktuell nach Unterstützung suchst. Dann hast du schon einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung unternommen und wir können gemeinsam schauen, dass es für dich weiter aufwärts geht. Ruf mich gerne an und wir machen einen ersten Termin aus.

Vielleicht bist du auch hier gelandet, weil deine Eltern für dich einen Termin ausgemacht haben und du wissen willst, mit wem du es zu tun bekommst. Auch hier gilt: Keine Panik! Du musst nix machen, was du nicht willst, du musst nix erzählen und es wird auch nicht darüber geredet, was du „immer alles falsch“ machst. Der Termin wird halb so wild – versprochen!

Wenn du dringend und sofort Hilfe brauchst…

Manchmal rufen Jugendliche diese Seite auf, weil sie dringend und sofort nach Hilfe suchen und womöglich nicht in Sicherheit sind. Du kannst gerne versuchen, bei mir anzurufen – aber wahrscheinlich landest du außerhalb der telefonischen Sprechzeit auf dem Anrufbeantworter. Du kannst mir gerne auf den Anrufbeantworter sprechen, es kann aber sein, dass ich es nicht schaffe, dich am selben Tag zurück zu rufen. Alternativ kannst du montags bis samstags zwischen 14.00 und 20.00 Uhr die Nummer gegen Kummer anrufen (116 111, auch vom Handy), zu allen anderen Zeiten die Telefonseelsorge (0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 · 116 123).

Keinen Bock!

Das ist der andere Fall: Vielleicht sind deine Eltern, deine Lehrer oder sonstwer der Meinung, dass du zum Therapeuten sollst – und du willst das gar nicht. Das ist ok – du wirst zu nichts gewzungen. Wenn du keinen Termin möchtest, wird kein Termin stattfinden und es gibt auch keinen Termin, wo ohne dich über dich geredet wird.

Wenn du mich trotzdem in Ruhe (und ohne Eltern oder andere Menschen) kennenlernen möchtest, dann kannst du dich gerne bei mir melden und wir schauen, ob vielleicht was geht. Müssen tust du nichts – versprochen!

Warum Psychotherapie?

Psychotherapie heißt für mich „Neue Sachen lernen, alte (störende) Sachen verlernen.“ Dabei geht es für mich darum, dass du deine Ziele erreichen kannst und dein Leben so leben kannst, wie du das möchtest. Ich unterstütze dich, die Dinge zu verändern, die dir dabei im Weg sind.

Kann ich zur Psychotherapie, ohne dass meine Eltern etwas davon erfahren?

Grundsätzlich ist das möglich, aber es kommt auf einige Einzelheiten an. Alles weitere klären wir am Telefon – ruf mich gerne an.

Wie läuft Psychotherapie ab?

Zu Beginn stehen einige „Probe“-Sitzungen. Sinn dieser Sitzungen ist, dass wir uns kennen lernen und gemeinsam festlegen, ob und wie ich dich unterstützen kann. Außerdem versuchen wir zu verstehen, worin genau das aktuelle Problem liegt und welche Ziele du verfolgen willst.

Wenn du nach den Probe-Sitzungen weitermachen willst, stellen wir einen Antrag bei der Krankenkasse. Dann beginnt die eigentliche Therapie. Dazu treffen wir uns regelmäßig (jede Woche oder alle zwei Wochen) und versuchen gemeinsam, Dinge zu verändern. Dafür setzen wir deine Stärken ein. Bei Jugendlichen ist eine Therapiesitzung meistens ein „Lösungsgespräch“ – je jünger du bist, desto mehr werden wir auch spielen.

Zwischen unseren Sitzungen bist du gefordert: Du probierst neue Sachen zu Hause und im Alltag aus. Denn am Schluss geht es ja darum, dass du deine Ziele erreichen kannst. Therapie hilft dir, schneller die Dinge zu ändern, die dich dabei behindern.

Wie ist das mit der Schweigepflicht?

Als Psychotherapeut habe ich Schweigepflicht gegenüber Schule, Lehrern, Polizei usw. Das heißt, dass ich nichts weitererzählen werde, was ich von dir oder deinen Eltern erfahre.

Bei Jugendlichen und auch bei älteren Kindern gilt die Schweigepflicht auch gegenüber Eltern. Dazu erzähle ich dir in einer der ersten Sitzungen mehr.