Präventives Gruppenangebot “Krisenfest”

Unsere Praxis bietet im Februar und März das Gruppenangebot “Krisenfest” an. Dabei kooperieren wir mit dem Clavius-Gymnasium Bamberg.

“Krisenfest” ist ein Angebot der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, finanziert durch das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Zielsetzung ist, bei Kindern und Jugendlichen die psychische Gesundheit und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Belastungen zu steigern.

Teilnehmende sind Schülerinnen und Schüler des Clavius-Gymnasiums Bamberg. Es werden zwei Gruppen mit bis zu 8 Teilnehmenden gebildet. Die Gruppeneinteilung richtet sich nach den jeweiligen Jahrgangsstufen.

Die Teilnehmenden werden gezielt durch die Schule angesprochen und eingeladen.

Voraussetzung zur Teilnahme ist, dass eine schriftliche Anmeldung erfolgt. Weiterhin ist Voraussetzung, dass keine psychische Erkrankung diagnostiziert ist und keine Behandlung in einer psychiatrischen oder psychotherapeutischen Praxis läuft bzw. erfolgen soll (Wartelisteneintrag).

Es finden pro Gruppe 5 Sitzungen à 90 Minuten statt. Die Sitzungstermine sind am Schulvormittag (wechselnde Tage), die Sitzungen finden in den Räumen der Schule statt. Den Terminplan erhalten Sie über die Schule.

Grundidee von “Krisenfest” ist, Kindern und Jugendlichen, die sich aktuell belastet fühlen, bereits in einer möglichst frühen Phase einen besseren Umgang mit Gefühlen zu vermitteln und so zum Aufbau von Widerstandsfähigkeit beizutragen bzw. der Manifestierung von psychischen Störungen vorzubeugen. Weiterhin möchten wir Hemmschwellen gegenüber schulpsychologischen und psychotherapeutischen Angeboten abbauen und die Teilnehmenden ermutigen, auch nach “Krisenfest” Unterstützung durch die Schulpsychologin fortzuführen.

Die Sitzungen werden abwechslungsreich gestaltet und an den Bedürfnissen der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen ausgerichtet. Es kommen wissenschaftlich evaluierte Methoden und Techniken zum Einsatz.

Die Gruppenleitung liegt bei Christoph Treubel, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Es wird eine enge Kooperation mit der Schulpsychologin des Clavius-Gymnasiums, Frau StRin Elena Zimmer, stattfinden.

Das “Krisenfest”-Konzept wird durch das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege finanziert. Daher fallen für die Teilnehmenden und deren Familien keine Kosten an; ebenso erfolgt keine Abrechnung gegenüber der Krankenkasse bzw. -versicherung.

Die Teilnehmenden verpflichten sich zur Teilnahme an den fünf Gruppensitzungen. Ein vorzeitiger Ausstieg ist nicht vorgesehen.

Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen bzw. die Sorgeberechtigten sollen an einer Online-Befragung der Kassenärztlichen Vereinigung teilnehmen. Hierzu erhalten Sie durch einen individuellen Zugangscode. Die Evaluation erfolgt vollständig anonym.

Auf Grund der besonderen Konzeption von “Krisenfest” werden keine personenidentifizierenden Daten oder Diagnosedaten an Dritte (insbesondere Krankenkassen und -versicherungen) übermittelt.

Die psychotherapeutische Praxis Treubel erhebt im Rahmen der Anmeldung folgende Daten: Name, Adresse, Geburtsdatum, Name(n) des/der Sorgeberechtigten, Telefonnummer, Schulklasse. Die Gruppensitzungen werden als Teil der Behandlungsdokumentation der psychotherapeutischen Praxis dokumentiert. Die Dokumentation wird durch die Praxis aufbewahrt. Es gilt dieselbe Schweigepflicht wie bei psychotherapeutischen Behandlungen.

Die Schulleitung und Lehrkräfte erhalten die Namen der Teilnehmenden. Darüberhinausgehende Informationen werden nicht ausgetauscht. Sofern Sorgeberechtigte(r) und Teilnehmende einen Austausch mit der Schule wünschen, kann eine wechselseitige Schweigepflichtsentbindung erteilt werden.

Die Schulpsychologin kooperiert im Rahmen des “Krisenfest”-Angebotes und wird in das Angebot mit einbezogen. Aus diesem Grund wird bei Anmeldung eine Schweigepflichtsentbindung zwischen psychotherapeutischer Praxis und schulpsychologischem Dienst des Clavius-Gymnasiums eingeholt. Die Schulpsychologin hat gegenüber Schulleitung und Lehrkräften Schweigepflicht.

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns evaluiert “Krisenfest”. Hierzu wird die psychotherapeutische Praxis (voraussichtlich) auch Daten wie Alter und Geschlecht der Teilnehmenden übermitteln, nicht jedoch personenidentifizierende Daten.